Das Business Model Canvas – HowTo

banner_profi_ueberuns

Das Business Model Canvas ist eine gute Hilfe, um sich einen Überblick über die wichtigsten Schlüsselfaktoren eines Business zu verschaffen. Ob Start-up oder bereits bestehendes Geschäft, komplexe Geschäftsmodelle lassen sich so übersichtlich darstellen, erklären oder auch diskutieren.

Zum Arbeiten mit dem Business Model Canvas eignet sich am besten eine Papiergröße ab DIN A3. Für einen schnellen Start findet sich am Ende dieses Eintrags ein Download eines Business Modell Canvas pdfs.

tipps_tricks_business_model_canvas_2

Je größer die Vorlage der Business Modell Canvas, desto leichter kann das Geschäftsmodell gemeinsam niedergeschrieben und optisch dargestellt werden. So lässt sich ab der Größe eines A0 Posters sehr gut gemeinsam arbeiten. Hier kann man sogar Post-Its nutzen, um die unterschiedlichen Gedanken zunächst in Stichworten zu notieren und anschließend in der Gruppe darüber zu diskutieren. Die Zettel lassen sich leicht wieder entfernen und in andere Felder kleben. So lassen sich die einzelnen Ideen baukastenartig zu einem Geschäftsmodell zusammensetzen und dieses auch im Laufe der Zeit erweitern und verändern.

Für die unterschiedlichen Strategiebereiche, wie beispielsweise Zielgruppe, Vertriebswege oder Kostenstruktur, ist es sinnvoll unterschiedliche Farben zu verwenden, um sie deutlich voneinander zu trennen. Wenn man einzelne Punkt für besonders wichtig hält, empfiehlt es sich einen stärkeren Edding zu verwenden, um einem Absatz besondere Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Dieses Modell beinhaltet neun Felder, die jeweils einen Schlüsselfaktor des Unternehmens darstellen.

Die Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Business lauten:

  • Customer Segments
  • Value Propositions
  • Channels
  • Customer Relationships
  • Revenue Streams
  • Key Resources
  • Key Activities
  • Key Partners
  • Cost Structure

Hinter den einzelnen Feldern verbergen sich dabei folgende Fragen:

Customer Segments:
Wer ist die Zielgruppe? Für wen wird ein Mehrwert geschaffen? Wer sind die wichtigsten Kunden?

Value Propositions:

Welchen Nutzen haben die Kunden, wenn sie mit dem Unternehmen zusammen arbeiten? Welches Problem des Kunden wird durch das Produkt oder die Dienstleistung gelöst?

Channels:
Wie werden die Kunden erreicht? Wie erreichen andere Unternehmen aktuell ihre Kunden? Welche Kanäle eignen sich am besten? Welche sind die kosteneffizientesten?

Customer Relationships:
Wie werden Kunden gewonnen und gehalten?

Revenue Streams:
Wie finanziert sich das Geschäftsmodell/ Unternehmen? Für welche Leistung(en)sollen die Kunden bezahlen? Welche Preisstrategie wird gewählt?

Key Resources:
Welche Ressourcen sind unverzichtbar für das Produkt oder die Dienstleistung?

Key Activities:
Welche zentralen Aktivitäten sind notwendig, damit das Produkt oder die Dienstleistung angeboten werden kann?

Key Partners:
Wer sind die wichtigsten Partner? Wer sind die wichtigsten Lieferanten?

Cost Structure:
Welches sind die wichtigsten Ausgaben, die getätigt werden müssen? Welche sind die kostenintensivsten Ressourcen? Wie sieht die Kostenstruktur im laufenden Betrieb aus?